Community     
Literatur     

Buchführung und Buchhaltungsorganisation, Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse

Ziele und Inhalte des Prüfungsfaches sind in der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bilanzbuchhalter/Geprüfte Bilanzbuchhalterin geregelt. Die dort enthaltenen Regelungen sind für die Prüfungsausschüsse verbindlich. Das bedeutet, die gestellt Prüfung muss im Hinblick auf die verfolgten Prüfungsziele und inhaltlich den hier formulierten Vorgaben entsprechen.

Da die Formulierungen in der Prüfungsverordnung jedoch sehr allgemein gehalten sind, hat der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) hierzu einen detaillierten Rahmenstoffplan mit Lernzielen herausgegeben. Prüfungssauschüsse wie Bildungsträger sind aufgerufen, den DIHT-Rahmenstoffplan zur Grundlage ihrer Arbeit zu machen. Auch die Ausschüsse, die beim DIHT die zentralen Prüfungsaufgaben erarbeiten, halten sich im wesentlichen an die Vorgaben des Rahmenstoffplanes.

Im folgenden werden die entsprechenden Lernziele zitiert. Interessierte können den Rahmenstoffplan mit Lernzielen über den Deutschen Industrie- und Handelstag, Adenauerallee 148, 53113 Bonn (Telefon 0228/1040, Telefax 0228/104158), beziehen.

Ziele und Inhalte nach der Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Bilanzbuchhalter/Geprüfte Bilanzbuchhalterin
(vgl. § 5 Abs. 2 der VO)

Im Prüfungsfach "Buchführung und Buchhaltungsorganisation, Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse" soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er befähigt ist, eine Buchhaltung einschließlich Nebenbuchhaltung in einem Unternehmen einzurichten, zu organisieren und zu überwachen. Er soll weiterhin nachweisen, dass er unter Beachtung der Vorschriften des Handels- und Steuerrechts den Jahresabschluss eines Unternehmens und die Steuerbilanz erstellen kann. Er soll ferner nachweisen, dass er einen Jahresabschluss analysieren und die Lage und Entwicklung eines Unternehmens auf der Grundlage von Kennzahlen beurteilen und prüfen kann. In diesem Rahmen können geprüft werden:

  1. die gesetzlichen Vorschriften und die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung im Handels- und Steuerrecht,
  2. die Organisation der Buchführung, Kontenrahmen und Kontenpläne,
  3. Inventar und Inventur,
  4. laufende Verkehrs- und Jahresabschlussbuchungen,
  5. kurzfristige Erfolgsrechnung
  6. Jahresabschluss und Lagebericht nach Handelsrecht, Steuerbilanz,
  7. Jahresabschlussanalyse und -kritik.

Inhalte nach DIHT-Rahmenstoffplan
(aus: IHK-Weiterbildung, Bilanzbuchhalter IHK, Bilanzbuchhalterin IHK, Deutscher Industrie- und Handelstag DIHT, Bonn, Stand: Februar 1998)

B 1. Buchführung und Buchhaltungsorganisation, Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse
1.1 Die gesetzlichen Vorschriften und die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung im Handels- und Steuerrecht
1.1.1 Vorschriften zur Führung von Handelsbüchern und zur Aufstellung von Jahresabschlüssen
1.1.1.1 Vorschriften für alle Kaufleute (§§ 238 ff. HGB)
1.1.1.2 Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (§§ 264 ff. HGB)
1.1.2 Buchführungspflicht
1.1.2.1 Buchführungspflicht nach dem Handelsrecht (§ 238 HGB)
1.1.2.2 Buchführungspflicht nach dem Steuerrecht (§§ 140, 141 AO)
1.1.3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) bei der Führung von Handelsbüchern, bei Inventur und Inventar und bei der Aufstellung von Jahresabschlüssen
1.1.3.1 Regeln, die ausdrücklich durch Gesetz aufgestellt sind (z. B. § 252 Abs. 1 HGB)
1.1.3.2 Regeln, die das Gesetz zugrunde legt (§§ 238 Satz 1, 241 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 Satz 1, Abs. 3 Nr. 2, 243 Abs. 1, 256 Satz 1 HGB)
1.1.4 Führung der Handelsbücher nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (§§ 238 und 239 HGB)
1.1.4.1 Prinzip der Vollständigkeit und der materiellen Richtigkeit aller Aufzeichnungen nach Entstehung und Abwicklung der Geschäftsfälle
1.1.4.2 Geschlossenes geordnetes System (Ansatz im Jahresabschluss, Konto, Beleg)
1.1.4.3 Jederzeitige Nachprüfbarkeit durch sachverständige Dritte
1.2 Die Organisation der Buchführung, Kontenrahmen und Kontenpläne
1.2.1 Funktionen und Bereiche des Rechnungswesens
  • Buchführung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Planungsrechnung
  • Statistik
1.2.2 Organisation innerhalb eines Unternehmens
  • Kontenrahmen
  • nach dem Abschlussgliederungsprinzip
  • nach dem Prozessgliederungsprinzip
  • Kontenplan
  • Hauptbuchhaltung (Geschäftsbuchhaltung)
  • Nebenbuchhaltungen:
    • Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung
    • Anlagenbuchhaltung
    • Lagerbuchhaltung
    • Lohn- und Gehaltsbuchhaltung
    • Betriebsbuchhaltung
1.2.3 Datenschutz / Datensicherheit
1.2.4 Aufbewahrung von Unterlagen
1.2.4.1 Aufzubewahrende Unterlagen
1.2.4.2 Aufbewahrungsfristen
1.2.4.3 Aufbewahrungsformen
1.3 Inventur und Inventar
1.3.1 Inventurpflicht
  • Unternehmensvermögen / Betriebsvermögen
  • Abgrenzung zum Privatvermögen
1.3.2 Aufnahmezeitpunkte
1.3.3 Vereinfachungen bei der körperlichen Bestandsaufnahme und bei der Bewertung
1.3.3.1 Vereinfachungen bei der körperlichen Bestandsaufnahme
  • permanente Inventur (§ 241 Abs. 2 HGB)
  • zeitlich verlegte Inventur (§ 241 Abs. 3 HGB)
1.3.3.2 Stichprobeninventur (§ 241 Abs. 1 HGB)
1.3.3.3 Vereinfachungen bei der Bewertung
  • Festwertbildung (§ 240 Abs. 3 HGB)
  • Gruppendurchschnittsbewertung (§ 240 Abs. 4 HGB)
  • Gewogenes Durchschnittsverfahren als zweckentsprechendes Schätzungsverfahren der Einzelbewertung (R 36 Abs. 3 EstR)
  • Verkaufswertverfahren (BFH 27.10.1983, BstBI 1984 II S. 35)
1.3.4 Inventar (Aufstellung des Bestandsverzeichnisses)
1.4 Laufende Verkehrsbuchungen und (vorbereitende) Jahresabschlussbuchungen
1.4.1 Kauf- und Verkaufsgeschäfte mit und ohne Anfall von Vorsteuern und Umsatzsteuern sowie Berichtigungen
  • Kauf und Verkauf von Gegenständen des Sachanlagevermögens
  • Kauf und Verkauf von Wertpapieren des Anlage- und Umlaufvermögens
  • Kauf von Roh-, Hilfs-, und Betriebsstoffen sowie Handelswaren
  • Verkauf von Handelswaren und Fertigerzeugnissen
  • Einkaufs- und Verkaufskommissionsgeschäfte
1.4.2 Entlohnung der Arbeitnehmer auch mit Sachbezügen und Umsatzsteueranfall
1.4.3 Entnahmen mit Umsatzsteuerberücksichtigung und Einlagen
1.4.4 Gewinnausschüttungen und Realisierung von Gewinnansprüchen aufgrund von Anteilen an anderen Unternehmen
1.4.5 Herstellung von Gegenständen des Anlagevermögens durch Eigenleistungen
1.4.6 Änderung des Bestandes an Gegenständen des Vorratsvermögens
  • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Waren (Stoffverbrauch und Wareneinsatz)
  • Fertige und unfertige Erzeugnisse (Bestandsveränderungen)
1.4.7 Entstehen von Forderungen (Wechselforderungen) und von sonstigen Vermögensgegenständen durch die Realisierung weiterer Erträge mit und ohne Berücksichtigung von Umsatzsteuer
1.4.8 Entstehen von Verbindlichkeiten (Wechselverbindlichkeiten) durch weitere Aufwendungen mit und ohne Berücksichtigung von Vorsteuern
1.4.9 Vermögens- und Schuldenumschichtung sowie Abwicklung von Forderungen und Verbindlichkeiten
1.4.10 Bildung von und Entnahmen aus den Rücklagen
1.4.11 Bildung, Aufstockung, Herabsetzung und Auflösung von Einzel- und Pauschalwertberichtigungen zu Forderungen
1.4.12 Zuführungen zu Rückstellungen, Verbrauch und Auflösungen von Rückstellungen
1.4.13 Periodisierung von Einnahmen und Ausgaben über die Rechnungsabgrenzungsposten
1.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung
1.6 Jahresabschluss und Lagebericht nach Handelsrecht, Steuerbilanz
1.6.1 Jahresabschluss nach Handels- und Steuerrecht sowie die für alle Kaufleute geltenden Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung bei der Jahresabschlussaufstellung (§§242-256 HGB, § 60 EStDV)
1.6.1.1 Aufstellung des Jahresabschlusses
1.6.1.1.1 Grundlagen des Jahresabschlusses
  • Buchführung
  • Inventar
1.6.1.1.2 Aufstellungspflicht und Legaldefinition (§ 242 HGB)
  • Bilanz
  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Geschäftsjahr
1.6.1.1.3 Steuerrechtliche Pflicht zur Aufstellung einer Vermögensübersicht (Bilanz) (§ 4 Abs. 1 S. 1 und § 5 Abs. 1 EStG)
  • Betriebsvermögensvergleich
  • Gegenstand der steuerrechtlichen Gewinnermittlung
  • Wirtschaftsjahr
  • Gewinnermittlungszeitraum
1.6.1.1.4 Aufstellungsgrundsätze (§§ 243-245 HGB)
  • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung
  • Bilanzwahrheit
  • Prinzip der Vorsicht
  • Bilanzkontinuität
  • Prinzip der Vereinfachung
  • Klarheit und Übersichtlichkeit
  • Aufstellungszeitraum
  • Sprache und Währungseinheit
  • Unterzeichnung und Unterzeichnungsdatum
1.6.1.2 Handels- und steuerrechtliche Ansatzvorschriften für die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (§§ 246 – 251 HGB, §§ 4 und 5 EStG)
1.6.1.2.1 Vollständigkeitsgebot und Ansatzaufhellungstheorie beim Ansatz von Vermögensgegenständen, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträgen (§246 HGB) bzw. Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben (§ 4 Abs. 4 EStG)
1.6.1.2.3 Wirtschaftliches Eigentum (§§ 246 Abs. 1 HAG, 39 AO)
  • Grundstücke
  • Gebäude
  • Bewegliche Leasinggegenstände
1.6.1.2.4 Verrechnungsverbot (§246 HGB)
1.6.1.2.5 Inhalt von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (§ 247 HGB)
  • Ausweis und Gliederung
  • Anlage- und Umlaufvermögen einschl. Anteile an Unternehmen
  • Eigenkapital und Schulden
  • Rechnungsabgrenzungsposten
  • Erträge und Aufwendungen bzw. Betriebseinnahmen und –ausgaben
1.6.1.2.6 Sonderposten mit Rücklageanteil (§ 247 Abs. 3 HGB
  • Steuerfreie Rücklagen nach § 6 b EStG
  • Rücklage für Ersatzbeschaffung und Rücklage für Instandhaltung gemäß R 35 EStR
  • Rücklage nach § 7 g Abs. 3 EStG)
  • Sonderfall der Zuschüsse gemäß R 34 EStR
1.6.1.2.7 Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerrechtliche Gewinnermittlung (§5 Abs. 1 EStG)
1.6.1.2.8 Durchbrechung des Maßgeblichkeitsprinzips (§ 5 Abs. 3, 4, 4a und 6 EStG)
1.6.1.2.9 Umgekehrte Maßgeblichkeit (§ 5 Abs. 1 Satz 2 EStG)
1.6.1.2.10 Aktivierungsverbote (§ 248 HGB)
  • Steuerfreie Rücklagen nach § 6 b EStG
  • Rücklage für Ersatzbeschaffung und Rücklage für Instandhaltung gemäß R 35 EStR
  • Rücklage nach § 7 g Abs. 3 EStG)
  • Sonderfall der Zuschüsse gemäß R 34 EStR
1.6.1.2.11 Rückstellungen (§ 249 HGB)
  • Bildungspflicht
  • Ungewisse Verbindlichkeiten (auch aus Sicherungsgeschäften)
  • Drohende Verluste aus schwebenden Geschäften
  • Im Geschäftsjahr unterlassene Instandhaltungen, die im folgenden Geschäftsjahr innerhalb von drei Monaten nachgeholt werden
  • Im Geschäftsjahr unterlassene Abraumbeseitigungen, die im folgenden Geschäftsjahr nachgeholt werden
  • Kulanzleistungen: Gewährleistungen ohne rechtliche Verpflichtung
  • Bildungswahlrechte
  • Unterlassene Instandhaltungen, die im folgenden Geschäftsjahr nach drei Monaten nachgeholt werden
  • Konkrete Projekte, soweit die künftigen Ausgaben dafür dem Geschäftsjahr oder früheren Geschäftsjahren zuzuordnen sind (z. B. Entsorgungsvorhaben, Großreparaturen, Abraumbeseitigungen)
  • Steuerrechtliche Sonderregelungen
  • Generalregel (§ 5 Abs. 1 EStG)
  • Rückstellungen wegen fremder Schutzrechte (§ 5 Abs. 3 EStG)
  • Rückstellungen wegen Dienstjubiläen (§ 5 Abs. 4 EStG)
  • Drohverlustrückstellungen (§ 5 Abs. 4 a EStG)
  • Pensionsrückstellungen (§ 6 a EStG)
  • Auflösungen von Rückstellungen
1.6.1.2.12 Posten der Rechnungsabgrenzung (§§ 250 HGB, 5 Abs. 5 EStG)
  • Transitorische Posten, Definition
  • Besondere aktive Posten
  • Zölle und Verbrauchssteuern
  • Umsatzsteuer auf Anzahlungen (Nettoausweis der Kundenanzahlungen üblich und den GoB entsprechend)
  • Damnum, Disagio (§ 250 Abs. 3 HGB)
  • Abgrenzungen aus Sicherungsgeschäften
1.6.1.2.13 Haftungsverhältnisse (Bilanzwahrheit) (§251 HGB)
1.6.1.3 Bewertung
1.6.1.3.1 Allgemeine Bewertungsgrundsätze (§§ 252 HGB, § 6 EStG)
  • Formelle Bilanzidentität
  • Grundsatz der Unternehmensfortführung / Going-Concern-Prinzip
  • Einzelbewertung und Stichtagsprinzip
  • Prinzip der Vorsicht
  • Imparitätsprinzip
  • Wertaufhellungstheorie
  • Realisationsprinzip
  • Grundsatz der periodengerechten Zuordnung
  • Periodisierung
  • Verursachungsprinzip
  • Materielle Bilanzkontinuität
  • Bewertungsstetigkeit
  • Willkürverbot
  • Abweichungen von den Bewertungsgrundsätzen
1.6.1.3.2 Anschaffungskosten (§§ 255 Abs. 1, 253 Abs. 1 HGB, H 32 a EStH)
1.6.1.3.3 Herstellungskosten (§§ 255 Abs. 2, 253 Abs. 1 HGB)
  • Kostenstellenweise – mit kostenartbezogener – Differenzierung (R 33 und 33 a EStR)
  • Muss-Bestandteile ("sind")
  • Kann-Bestandteile ("dürfen")
  • Vereinfachungsbestandteile ("brauchen nicht")
  • Verbote
  • Bewertungshilfen (§ 255 Abs. 3 HGB)
1.6.1.3.4 Beizulegender Wert und Börsen- oder Marktpreis (§ 253 Abs. 2 Satz 3 und 253 Abs. 3 Satz 1 HGB)
  • Nettoverkaufs- bzw. Nettorealisationswert (§ 253 Abs. 3 Satz 2 HGB)
  • Wiederbeschaffungs- bzw. Rekonstruktionswert (§ 253 Abs. 3 Satz 2 HGB)
  • Verlustfreie Bewertung
  • Niederstwertprinzip
1.6.1.3.5 Teilwert bei der steuerlichen Gewinnermittlung (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG)
1.6.1.3.6 Wertschwankungsvorsorgewert (§ 253 Abs. 3 Satz 3 HGB)
1.6.1.3.7 Im Rahmen vernünftiger kaufmännischer Beurteilung zulässiger Wert (§ 253 Abs. 4 HGB)
1.6.1.3.8 Vorjahresbilanzwert (§ 253 Abs. 5 HGB)
  • Niederstwertprinzip
  • Beibehaltungswahlrecht des niedrigeren Wertansatzes
  • Zwischenwert
  • Eingeschränkter Wertzusammenhang (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 4 und Nr. 2 Satz 3 EStG)
1.6.1.3.9 Für steuerrechtliche Zwecke zulässiger Wert (§§ 254 HGB, 5 Abs. 1 Satz 2 EStG)
  • Abzug der Rücklage nach § 6 b und nach § 7 g Abs. 3 EStG)
  • Zuschüsse nach R 34 EStR
  • Abzug der Rücklage nach R 35 EStR
  • Abzug aufgrund von Sonderabschreibungen
  • Abzug aufgrund von erhöhten Absetzungen für Abnutzung
1.6.1.3.10 Nennbetrag (Eigenkapital) (§ 283 HGB analog)
1.6.1.3.11 Rückzahlungsbetrag (Verbindlichkeiten) (§ 253 Abs. 1 HGB)
1.6.1.3.12 Vorjahresbilanzwert (§ 253 Abs. 5 HGB, § 6 Abs. 1 Nr. 3 EStG)
  • Höchstwertprinzip (Fremdwährungsverbindlichkeit)
  • Beibehaltungswahlrecht des höheren Vorjahresbilanzwertes
  • Zwischenwert
1.6.1.3.13 Barwert / Teilwert (Rentenverpflichtungen) (§ 253 Abs. 1 HGB)
1.6.1.3.14 Nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendiger Betrag (Rückstellungen (§ 253 Abs. 1 HGB)
1.6.1.3.15 Planmäßige Abschreibungen bzw. Absetzungen für Abnutzungen bei allen Vermögensgegenständen bzw. Wirtschaftsgütern mit zeitlich begrenzter Nutzungsdauer (§§ 253 Abs. 2 HGB, 7 Abs. 1, 2, und 4 Satz 2 EStG
  • Nach der linearen Methode oder nach Maßgabe der Leistung (§§ 7 Abs. 1, 7 Abs. 4 Satz 2 EStG)
  • Nach der degressiven Methode (§ 7 Abs. 2 EStG)
  • Nach der degressiven Methode (§ 7 Abs. 2 EStG)
  • Vereinfachungen
  • Bewertungsfreiheit für geringwertige Wirtschaftsgüter (§ 6 Abs. 2 ESTG)
  • Ausnahmen von pro rata temporis (R 44 Abs. 2 EStR)
1.6.1.3.16 Außerplanmäßige Abschreibungen bei allen Vermögensgegenständen bzw. Wirtschaftsgütern
  • Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert bzw. Börsen- oder Marktpreis entsprechend dem Niederstwertprinzip
  • Steuerrechtlich als Absetzungen für außergewöhnliche technische oder wirtschaftliche Abnutzung (§§ 7 Abs. 1 Satz 5, 7 Abs. 4 Satz 3 EStG)
  • Steuerrechtlich als Teilwertabschreibungen (§ 6 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG)
  • Steuerrechtliche (Zusatz-) Abschreibungen, soweit sie die handelsrechtlichen Abschreibungen überschreiten
  • Erhöhte Absetzungen für Abnutzung für Gebäude, Sanierungsbaumaßnahmen
  • Abzüge nach § 6b EStG
  • Abzüge nach R 34 und 35 EStR
  • Bewertungsfreiheit für geringwertige Wirtschaftsgüter (§ 6 Abs. 2 EStG)
  • Sonderabschreibungen (§ 7 g EStG)
  • Teilwertabschreibungen (R 36 Abs. 2 Satz 3 EStR)
  • Abschreibungen auf den niedrigeren Wertschwankungsvorsorgewert bei Vermögensgegenständen des Umlaufvermögens (verlängerte Niederstwertprinzip) (§ 253 Abs. 3 Satz HGB)
  • Abschreibungen im Rahmen vernünftiger kaufmännischer Beurteilung bei allen Vermögensgegenständen (§ 253 Abs. 4 HGB)
1.6.1.3.17 Zuschreibungen unter Beachtung des eingeschränkten Wertzusammenhangs
1.6.1.3.18 Immaterielle Vermögensgegenstände / Wirtschaftsgüter (§§ 253 Abs. 1 und 2, 255 HGB, 5 Abs. 2 EStG)
1.6.1.3.19 Geschäfts- oder Firmenwert (§ 255 Abs. 4 HGB)
1.6.1.3.20 Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
1.6.1.3.21 Verbrauchsfolgeverfahren
  • Fifo-Methode
  • Hifo-Methode
  • Lifo-Methode; Problem der Scheingewinnbesteuerung (§ 6 Abs. 1 Nr. 2 a EStG)
  • Permanent-Lifo mit und ohne Layerbildung (R 36 a EStR)
  • Perioden-Lifo mit und ohne Layerbildung (R 36 a EStR)
1.6.1.3.22 Festbewertung (§§ 256 und 240 Abs. 3 HGB)
  • Sachanlagevermögen
  • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
1.6.1.3.23 Gruppendurchschnittsbewertung (§§ 256 und 240 Abs. 4 HGB)
1.6.1.3.24 Verkaufswertverfahren
1.6.1.4 Behandlung von steuerlichen Sonderbetriebsvermögens- und Ergänzungsbilanzen (§ 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG)
1.6.1.4.1 Ausgangsgrundlagen, Gesamthands-/Gesellschaftsvermögen
1.6.1.4.2 Sonderbetriebsausgaben / Sonderbetriebseinnahmen, Qualifikationsnorm
1.6.1.4.3 Sonderbetriebsvermögen Zurechnungsnorm; Subsidiaritätstheorie
1.6.1.4.4 Wertmäßige Ergänzung des in der Gesamthandsbilanz ausgewiesenen Vermögens in Ergänzungsbilanzen
1.6.1.5 Gewinnverteilung bei Personengesellschaften
1.6.1.5.1 OHG
1.6.1.5.2 KG
1.6.1.5.3 GmbH & Co. KG
1.6.1.5.4 Stille Gesellschaft
  • typisch
  • atypisch
1.6.1.6 Änderungen und Berichtigungen der Steuerbilanz und Entstehung unterschiedlicher Bilanzidentitäten nach Handels- und Steuerrecht aufgrund von Außenprüfungen (§ 4 Abs. 2 EStG)
1.6.1.6.1 Bilanzänderungen
1.6.1.6.2 Bilanzberichtigungen
1.6.1.6.3 Folgerungen aus steuerlichen Außenprüfungen
1.6.1.6.4 Kapitalangleichungsbuchungen bzw. / und Folgerungsbuchungen in der laufenden Periode
1.6.1.6.5 Darstellung und Inhalt einer Mehr- oder Weniger-Rechnung
1.6.2 Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften bei der Aufstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts
1.6.2.1 Pflicht zur Aufstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts (§§ 264 – 289 HGB)
1.6.2.1.1 Bestandteile des Jahresabschlusses
  • Bilanz
  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Anhang
1.6.2.1.2 Umschreibung der Größenklassen (§ 267 HGB)
1.6.2.1.3 Ergänzung des Jahresabschlusses
1.6.2.2 Offenlegung (§§ 325 – 330 HGB)
1.6.2.3 Allgemeine Grundsätze für die Gliederung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung (§ 265 HGB)
1.6.2.3.1 Formelle Ausweisstetigkeit
1.6.2.3.2 Angabe der Vorjahresbeträge
1.6.2.3.3 Mitzugehörigkeitsvermerk in der Bilanz
1.6.2.3.4 Betätigung in mehreren Geschäftszweigen
1.6.2.3.5 Mindestanforderungen für die Gliederung der Posten
1.6.2.4 Systematik der Gliederung der Bilanz (§ 266 HGB)
1.6.2.5 Vorschriften zu einzelnen Bilanzposten (§ 268 HGB)
1.6.2.5.1 Darstellungsmöglichkeiten der Verwendung des Jahresergebnisses (§ 268 Abs. 1 HGB)
1.6.2.5.2 Aufstellung des Anlagengitters / Anlagenspiegels (§ 268 Abs. 2 HGB)
  • Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens
  • Anschaffungs- oder Herstellungskosten
  • Zugänge / Abgänge
  • Umbuchungen
  • Zuschreibungen des Geschäftsjahres
  • Kumulierte Abschreibungen saldiert mit den Zuschreibungen der Vorjahre
  • Schlussbestand (Buchwert)
  • Nachrichtlich: Abschreibungen des Geschäftsjahres
  • Behandlung der geringwertigen Wirtschaftsgüter
1.6.2.5.3 Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag (§ 268 Abs. 3 HGB) 1.6.2.5.4 Forderungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr, Definition und Behandlung von antizipativen Rechnungsabgrenzungsposten (§ 268 Abs. 4 HGB)
1.6.2.5.5 Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr; passive antizipative Rechnungsabgrenzungsposten (§ 268 Abs.5 HGB)
1.6.2.5.6 Sonderausweis des Damnums / Disagio (§ 268 Abs. 6 HGB)
1.6.2.5.7 Gesonderte Angabe der einzelnen Haftungsverhältnisse (§ 268 Abs. 7 HGB)
1.6.2.5.8 Größenabhängige Erleichterungen (§ 274 a HGB)
1.6.2.6 Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebes (Bilanzierungshilfe) (§ 269 HGB)
1.6.2.7 Einstellung in die Kapitalrücklage und in den Sonderposten mit Rücklageanteil sowie Auflösung (§ 270 HGB)
1.6.2.8 Ausweis des Eigenkapitals (§§ 266, 268 Abs. 1 und 3, 270 und 272 HGB)
1.6.2.8.1 Gezeichnetes Kapital und ausstehende Einlagen
1.6.2.8.2 Kapitalrücklage
1.6.2.8.3 Gewinnrücklagen
1.6.2.8.4 Jahresergebnis
1.6.2.9 Passivierungsbeschränkung für Sonderposten mit Rücklageanteil, umgekehrte Maßgeblichkeit (§ 273 HGB, 5 Abs. 1 Satz 2 EStG)
1.6.2.10 Abgrenzung latenter Steuern (§ 274 HGB)
  • Passivierungspflicht
  • Aktivierungshilfe
  • Saldierung
1.6.2.11 Gewinn- und Verlustrechnung (Jahreserfolgsrechnung) (§§ 275 – 277 HGB, 158 AktG)
1.6.2.11.1 Gesamtkostenverfahren (§ 275 Abs. 2 HGB)
1.6.2.11.2 Systematisierung der Aufwendungen und Erträge
  • Betriebsergebnis
  • Finanzergebnis
  • Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
  • Außerordentliches Ergebnis
  • Steuern
  • Gewinnabführungen
1.6.2.11.3 Umsatzkosten-Verfahren (§ 275 Abs. 3 HGB)
1.6.2.12 Größenabhängige Erleichterungen für die Gewinn- und Verlustrechnung der kleinen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften (§ 276 HGB)
1.6.2.13 Vorschriften zu einzelnen Posten der Gewinn- und Verlustrechnung (§ 277 HGB)
  • Umsatzerlöse
  • Bestandsveränderungen
  • Abschreibungen
  • Außerordentliche Erträge und Aufwendungen
1.6.2.14 Berechnung der Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (§ 278 HGB)
1.6.2.15 Ergänzende Bewertungsvorschriften für Kapitalgesellschaften
1.6.2.15.1 Beschränkungen der Abschreibungen (umgekehrte Maßgeblichkeit, § 279 HGB, 5 Abs. 1 Satz 2 EStG)
1.6.2.15.2 Wertaufholungsgebot
  • Generalregel (§ 280 Abs. 1 HGB)
  • Unterlassung der Zuschreibung (§ 280 Abs. 2 und 3 HGB)
1.6.2.15.3 Ausweis von Wertberichtigungen im Sonderposten mit Rücklageanteil (§§ 281 und 254 HGB)
1.6.2.15.4 Abschreibungen der Aufwendungen für die Ingangsetzung und Erweiterung des Geschäftsbetriebs (§ 282 HGB)
1.6.2.15.5 Wertansatz des Eigenkapitals (§ 283 HGB)
1.6.2.16 Erweiterung des Jahresabschlusses durch den Anhang Anlagenspiegel/Anlagengitter (§ 268 Abs. 2 HGB)
  • Erläuterung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung (§ 284 HGB)
  • Sonstige Pflichtangaben (§ 285 HGB)
  • Unterlassen von Angaben (§ 286 HGB)
  • Hinweis auf die Aufstellung des Anteilsbesitzes (§ 287 HGB)
  • Größenabhängige Erleichterungen für kleine und mittelgroße Kapitalgesellschaften (§ 288 HGB)
1.6.2.17 Ergänzung des Jahresabschlusses um einen Lagebericht (§ 288 HGB)
1.6.2.17.1 Darstellung des Geschäftsverlaufes und Lage der Kapitalgesellschaft (Mussvorschrift)
1.6.2.17.2 Hinweis auf Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Geschäftsjahresschluss auf die voraussichtliche Entwicklung der Kapitalgesellschaft und den Bereich Forschung und Entwicklung sowie auf bestehende Zweigniederlassungen (Sollvorschrift)
1.6.3 Publizitätsvorschriften nach anderen Gesetzen
1.6.4 Konzernabschluss und Konzernlagebericht
1.6.4.1 Aufstellungspflicht (nur § 290 Abs. 2 HGB) und Befreiungen
1.6.4.2 Konsolidierungskreis
1.6.4.3 Konsolidierungen
1.6.4.4 Konzernanhang
1.6.4.5 Konzernlagebericht
1.7 Jahresabschlussanalyse und Jahresabschlusskritik
1.7.1 Aufgaben der Jahresabschlussanalyse
1.7.1.1 Informationsfunktion
1.7.1.2 Kontrollfunktion
1.7.1.3 Steuerungsfunktion
1.7.2 Kennzahlen, Grundzahlen, Verhältniszahlen, Richtzahlen
1.7.2.1 Absolute Zahlen als betriebswirtschaftliche Kennzahlen: Bestandszahlen und Bewegungszahlen
1.7.2.2 Verhältniszahlen als betriebswirtschaftliche Kennzahlen: Gliederungszahlen, Indexzahlen, Beziehungszahlen
1.7.2.3 Richtzahlen als branchentypische Durchschnittszahlen
1.7.3 Aufbereitung des Informationsmaterials des Jahresabschlusses nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen
1.7.3.1 Umwertungen (Aufdeckung stiller Reserven)
1.7.3.2 Umgliederungen (Zusammenfassungen, Saldierungen)
1.7.4 Aufstellen einer Strukturbilanz nach verschiedenen Aspekten
1.7.5 Aufstellung einer Bewegungsbilanz nach lang-, mittel- und kurzfristiger Herkunft und Verwendung von Mitteln unter Einbettung des Cash flows; Ausbau zu einer einfachen Kapitalflussrechnung
1.7.6 Aufstellen einer nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten in Erfolgsquellen strukturierten Gewinn- und Verlustrechnung
1.7.6.1 Betriebserfolg nach betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten
1.7.6.2 Finanzergebnis
1.7.6.4 Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
1.7.7 Aufbereitungsmethoden bei der Jahresabschlussanalyse
1.7.7.1 Statische Analyse
1.7.7.2 Vergleichsrechnungen
  • Entwicklungs- und Zeitvergleich
  • Unternehmens- und zwischenbetrieblicher Vergleich
  • Soll-Ist-Vergleich
1.7.8
1.7.8.1 Zur Vermögenslage, Analyse der Vermögensstruktur
  • Anlagenintensität
  • Vorratsintensität
  • Arbeitsintensität
  • Umschlaghäufigkeit
  • Gesamtvermögen
  • Sachanlagevermögen
  • Vorräte
  • Forderungen
  • Investitionsquote
  • Abschreibungsquote
  • Anlagenabnutzungsgrad
1.7.8.2 Zur Finanzlage, Analyse der Finanzstruktur und der Liquiditätsrelationen, Analyse der Kapitalstruktur
  • Eigenkapitalquote
  • Verschuldungskoeffizient
  • Anlagendeckungsgrad / Anlagenfinanzierungsgrad
  • Liquiditätsrelationen
  • Selbstfinanzierungsgrad
  • Net-working capital
1.7.8.3 Zur Ertragslage, strukturelle und betragsmäßige Erfolgsanalyse
  • Betriebserfolg nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen
  • Cash flow
  • Aufwandsstruktur
  • Produktivität
  • Rentabilität
  • Eigenkapitalrentabilität
  • Gesamtkapitalrentabilität
  • Umsatzrentabilität
  • Return on Investment
1.7.9 Anwendung der Kennzahlen am praktischen Fall
1.7.10 Unternehmenswertermittlung mit einfacher Problemstellung nach dem Ertragswertverfahren in isolierter Anwendung; Unternehmenswert = Ertragswert des betriebsnotwendigen Geschäftsbetriebes plus Liquidationswert nicht betriebsnotwendigen Vermögens (Substanzwert als Kontrollgröße)

Zum Seitenanfang

Zurück zur Übersicht Prüfungsinhalte

Suchen     
Service